Wahrheit?!

Nun ich gestehe, Wahrheiten können einen treffen... Egal, welcher Art sie seien mögen oder hinter welcher Maske sie sich verstecken... Doch wenn der Spiegel erklart... Tja dann erschreckt man doch schnell vor dem, was eigentlich die ganze Zeit vor den eigenen Augen war, oder? Ist es nicht so, dass wir uns alle selbst hinter einer Maske verbergen und nur in unseren tiefsten Träumen und Phantasien wir selbst sind? Ohne Maske?

Es mag merkwürdig klingen... Aber können wir unser Ich einfach ablegen? Ist es für uns möglich einfach das, was wir sein wollen zu sein? Oder einfach nur das zu denken und vor unserem inneren Auge zu sehen was wir wollen? Allein schon der Gedanke an dies, der in die tiefen der Metaphysik hinein ragt... Nachdenken über etwas Gedachtes... Aufschlüsseln von Träumen... Differenzieren von Glauben und Wahrheit...

Gut, dass wir soweit sind über das, was wir tun, denken, fühlen zu reflektieren... Gut, dass wir selbst zu einem Wesen geworden sind, das sich nicht in einem isolierten System voller einzelner Moleküle sieht... Gut, dass wir nach unserem Glauben und Gutdüncken handeln... Gut, dass wir "glauben" einen Verstand zu besitzten, der uns den Weg weist...

Gut, dass ich ich selbst bin!

1 Kommentar 1.2.07 01:35, kommentieren

Der Lauf der Dinge

Tja irgendwie erwischt es jeden mal... Man versucht das beste zu tun, was man kann und doch ist es irgendwo mal wieder vollkommen sinnfrei...

Ein Tag an der Universität zu Dortmund begann mit einer Vorlesung mit dem verheißungsvollen Titel "Anorganische Chemie"... Unser einer erwartet einen spannenden Vortrag all Jean Pütz mit viel experimenten, kaputten Reagenzgläsern, zerätzten, mäßig hübschen Assistentinnen, viel Blut und vor allem massig Spaß!

Doch niemand hatte mit dem Professor Doktor K. J. auch liebevoll immer nur Jurgy genannt, gerechnet...

Gedankenverloren in den Weiten der Spektroskopie stielt unser aller liebenswerter Klausi seine PowerPointPräsi ein und vergewaltigt den OHP. Das einzig witzige... die arme Assistentin, die jedesmal den Beamer ausschalten muss, wenn der Jurgy einfach so anfängt auf seinem OHP zu schreiben. Das sie ihm auch immer die Klappe des Projektors nach oben hin öffnen muss, sei hier an dieser Stelle nur als Kleinod zur Verdeutlichung der inneren Verwirrtheit von K J U genannt...

Endeffekt der Vorlesung... 21, jede zweite Zeile beschrieben, karriert, Seiten vollgeschrieben, nichts verstanden, und jede Menge Bullshit ertragen....

Und mir sag noch einer wir Studenten hätten es leicht!

31.1.07 11:23, kommentieren